Seiten

Montag, 2. Juli 2012

Kunst braucht kein Museum - 22




Bad Wilsnack

Bahnhofsgebäude - Teil 2


Wie versprochen kommt heute der nächste Teil vom Bahnhofsgebäude in Bad Wilsnack. Diese Fotos konnte ich zwar bei Sonnenschein machen, aber leider hatte ich nicht genügend Platz. So musste ich immer von unten und von der Seite fotografieren.












Liebe Elke, diese Malereien wurden vom Atelier W. Mock in Chieming am Chiemsee ausgeführt. Warum viele der Gesichter einen slawischen Einschlag haben, kann ich Dir leider nicht sagen. 

Liebe Brigitte, warum diese Bilder auf Platten gemalt wurden, kann ich nur vermuten. Entweder es ist die spezielle Art des Ateliers, solche Bilder zu malen oder es geschah aus Sicherheitsgründen.

Vor dem Gebäude ist der Bahnsteig höchsten gute 2 m breit. Davon wird noch ein Teil durch die Sicherheitsgitter abgetrennt (Bild 1/Teil 1) und es ist wirklich jedem zu raten, hinter den Gittern zu bleiben, denn hier fahren in Hochgeschwindigkeit die ICEs Richtung Berlin direkt am Bahnsteig entlang. Es erfolgen auch alle 5 Minuten Ansagen.
In der halben Stunde, in der ich dort auf meinen Zug wartete, erfolgte dreimal eine solche Schnelldurchfahrt. Da ich unmittelbar hinter dem Gitter stand, um den heranfahren ICE fotografieren zu können, habe ich auch einen Eindruck davon bekommen, welche enormen Luftverwirbelungen dann entstehen.
Die Bilder nun direkt aufs Mauerwerk zu malen, würde ja unendlich lange dauern. Solche Platten anzubringen, geht halt viel schneller. Ich weiß auch nicht, welche Auswirkungen solch eine Schnelldurchfahrt auf die auf dem Gerüst stehenden Maler hätte.



Vielen Dank für's Anschauen!

Kommentare:

  1. Tolle Bilder und intressant das Bahnhofsgebäude, es bringt richtig leben!

    Danke fürs zeigen!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. ...da gibt es ja wirklich einiges zu entdecken, liebe Jutta,
    schön, dass du alles noch in Großaufnahme zeigst...
    siehst du, jetzt steht auch bei dir wieder die Zahl vor dem Kommentar...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Das ist also ein Wallfahrtsort, wie mir scheint. Allerdings am Bahnhof, das ist ja eigenartig.
    Sowas hätte ich an einer Kirche erwartet.
    Danke für die vielen einzelnen Bilder. Du hast dir ja große Mühe gemacht.
    Ich bin von den Fotos echt beeindruckt.
    Bluthostien, sowas hab ich noch nie gehört.
    Die werden schon wissen, warum sie die Platten wohl in einer Werkstatt gemalt haben. Denn so ein schneller Zug hat, wie du schon schreibst, einen immensen Sog. Der zieht wohl alles mit, was nicht niet-und nagelfest ist...

    Ein ganz wundervoller Beitrag zum Thema Kunst.
    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  4. Diee Wandmelereien gefallen mir immer wieder und machen so ein Haus/Gebäude viel freundlicher.
    Danke dafür und liebe Grüße

    Mathilda

    PS: Bei mir gbt es heute auch mal wieder etwas bunte Kunst zu sehen.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jutta,
    soviel Kunst auf einem Bahnhof, toll.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass in diesem besonderen Fall das Malen auf Platten, die erst später an Ort und Stelle gebracht wurden, angesagt war. Wenn alle paar Minuten ein ICE an einem vorbeibraust, kann man sich keiner Kunst hingeben. :-)
    Die Bildergeschichte ist jedenfalls absolut sehenswert.
    Lieben Gruss
    moni

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Jutta,
    erstmal danke für die unglaublich interessanten Bilder, die ja auch noch mit Texten versehen sind und dann auch für deine Erläuterungen dazu. Wenn's nicht soweit weg wäre von mir, würde ich glatt mal dorthin fahren, nur um mir diesen Bahnhof anzugucken.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Ein tolles Bahnhofsgebäude. Schön, dass du es uns zeigst. Ich war zwar schon in Bad Wilsnack, da wir aber mit Auto dort waren, ist mir dieser schöne Bahnhof nicht aufgefallen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Dieses Atelier bemalt per Auftrag ja alles mögliche. Interessant wäre, woher die Vorlagen für diese Bahnhofsgemälde stammen oder ob die Künstler hier kreativ tätig waren.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen