Seiten

Donnerstag, 5. Juli 2012

Bad Wilsnack

In meinem letzten Post zu Bad Wilsnack möchte ich Euch nun noch ein paar Aufnahmen aus der Stadt zeigen.

Das Stadtbild ist natürlich geprägt durch die Wunderblutkirche. Mein erster Blick als ich aus dem Bahnhof kam, viel allerdings auf dieses Türmchen.



Es handelt sich hierbei um die 1911 erbaute Jahnschule, die heute für den Werksverkauf von Schreibegeräten der 1945 gegründeten Bad Wilsnacker Firma Cleo Schreibgeräte GmbH genutzt wird. Dieses Werk ist das einzige weltweit, dass Goldfedern mit Rhodium beschichtet.




Die Stadt hat auf mich einen sehr gepflegten, ruhigen und beschaulichen Eindruck gemacht. Sehenswert auf jeden Fall sind auch die unzähligen sehr aufwendig sanierten Fachwerkhäuser, die zum Teil aus dem späten 17. Jahrhundert stammen und unter Denkmalschutz stehen.






Zum Schluss noch ein Blick auf dieses Gebäude, das 1865 gebaut wurde und neben der Wunderblutkirche steht. Es beherbergt heute das Amt von Bad Wilsnack/Weisen.



Vielen Dank für's Anschauen!

Kommentare:

  1. Wunderschöne Aufnahmen von diesen alten Fachwerkhäuser... es gefällt mir wenn ich in eine Stadt komme und diese Fachwerkhäuser so erhalten werden!
    Der Ausflug war sehr intressant und sehr schön!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. sehr schöne Impressionen des kleinen Städtchen!

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es immer wieder schön zu sehen, dass es noch Menschen gibt, die sich die Mühe machen alte Fachwerkhäuser in Stand zu halten. Und das Stadtbild ist einfach herrlich!

    AntwortenLöschen
  4. ...ein schöner Ort, liebe Jutta,
    und sehr schön diese gut erhaltenen alten Fachwerkhäuser...
    danke fürs zeigen, habe zuvor noch nie was von dem Ort gehört...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Deine Bilder aus Bad Wilsnack haben mir sehr gefallen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Goldfedern mit Rhodium beschichtet - das klingt nobel!
    Liebe Grüße von Elke, bei der es gerade fürchterlich kracht. Hab ich mich erschrocken! Ich mach wohl mal besser aus.

    AntwortenLöschen
  7. Da gibt es doch auch einen Pilgerweg von Berlin nach Bad Wilsnack, bist du gelaufen oder gefahren?
    Deine Bilder sind wieder sehr beeindruckend.
    Bis bald, Uwe-Jens

    AntwortenLöschen
  8. Ein schnuckeliges Städtchen ist das, wie mir scheint, besonders schön sind natürlich die Fachwerkhäuser.
    Das wusste ich bisher auch nicht, dass diese Fabrik Goldfedern mit Rhodium beschichtet. Man lernt nie aus.

    Liebe Grüße und danke fürs Zeigen deiner tollen Fotos.

    Christa

    AntwortenLöschen