Seiten

Mittwoch, 11. Januar 2012

Torprojekt 2012 - 1



In meinem ersten Beitrag zu Rosies Torprojekt 2012
zeige ich Euch das Tor vom

Wusterhausener Bär.


Der Wusterhausener Bär (auch  Wusterhausischer Baer;  abgeleitet von dem lateinischen Wort berum = Wehr) ist ein kleiner Turm, der im Köllnischen Park am Märkischen Museum im Ortsteil Mitte von Berlin steht. Er ist der letzte übriggebliebene Teil der Berliner Verteidigungsanlagen, die der Große Kurfürst nach dem Dreißigjährigen Krieg in den Jahren 1658 bis 1683 erbauen ließ. (Für weitere Informationen könnt Ihr hier nachlesen.)






Vielen Dank für's Anschauen!

Kommentare:

  1. Das ist noch solide Baukunst....irgendwie wirken diese Bauten aber immer so verlassen und alleine gelassen...
    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  2. Auch hier hast du ein tolles Motiv gefunden, was sonst sicherlich oft unbeachtet bleibt ;-)

    AntwortenLöschen
  3. "Wusterhausener Bär" klingt ja schon höchst interessant, auch wenn die Erklärung dann eher prosaisch ausfällt.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Ein schönes, altes Bauwerk!!

    GLG Doris

    AntwortenLöschen
  5. mooie foto, apart zeg zo midden tussen de moderne gebouwen

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Jutta,

    ein schönes Einzelstück. Die Umgebung sieht ein wenig trist aus.
    Das Detailphoto vom Tor ist sehr schön, gibt aber auch ein wenig Einblick in das Verhalten von Menschen :-)

    einen schönen Tag wünsche ich Dir
    LG
    theo

    AntwortenLöschen
  7. Ein *Türmchen* mit einem *Törchen*, das sicher im normalen Leben recht unbeachtet bleibt und den Passanten gerade dazu dient ihren Müll hinein zu werfen. Als Touristen Attraktion dient er sicher nicht. Der Turm hat wirklich was von einem Bären an sich, was wohl an seiner massiven *Statur* liegt. Danke Dir für Deinen interessanten Beitrag.
    Liebe Grüße Rosi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Jutta,

    wenn ich das nächste Mal mit dem Fahrrad nach Köln komme, möchte ich gerne ein Stück den Festungsring entlang fahren, den die Preußen 1815 nach dem Wiener Kongreß gebaut haben. In der napoleonischen Zeit hatte sich das Rheinland ja Frankreich angeschlossen, und nach 1815 haben die Preußen riesige Festungsanlagen in Köln gebaut - vor allem im heutigen Grüngürtel. Ein bißchen ähnelt das Ehrenbreitstein (Koblenz), ist aber nicht ganz so riesig.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  9. Ein hübscher kleiner Turm mit einem schönen einfachen schmiede-eisernen Tor!
    Toll, dass Du das für uns entdeckt hast!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen