Seiten

Montag, 23. Januar 2012

Kunst braucht kein Museum - 4



Schmiedekunst am Ephraim-Palais


Bei dem Ephraim-Palais handelt es sich um ein in den 80ger Jahren des vorigen Jahrhunderts rekonstruiertes Rokoko-Gebäude, dass heute unter Denkmalschutz steht. Es befindet sich am Rand des Nikolai-Viertel im Berliner Ortsteil Mitte.
Seinen Namen verdankt es dem Händler und Bankier Veitel Heine Ephraim, der unter Friedrich II. eine besondere Stellung einnahm. Um seine Position entsprechend zu repräsentieren, kaufte er 1762 dieses Haus und ließ es völlig umbauen.
Heute ist es Teil des Märkischen Museums, das sich auf der anderen Seite der Spree befindet. (Mehr interessante Fakten kann man hier nachlesen.)









Vielen Dank für's Anschauen!

Kommentare:

  1. ...ja mit so einem kunstvollen Palast, liebe Jutta,
    kann man seine Stelluing gut repäsentieren...
    danke fürs zeigen...

    wünsch dir einen guten Montag,
    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Schön Jutta....
    Zäunen in Blattgold!!
    Gute aufnahmen!!

    Lg Nieske

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,

    was fuer ein wunderschoenes Gebaeude.
    Da muss man mal bedenken wie Aufwendig frueher Haueser verziehrt wurden sind.
    Danke fuer deinen lieben Komentar zu meinen Haeckelblumen ich habe mich gefreut.

    Sei lieb gegruesst von Conny

    AntwortenLöschen
  4. Jutta, bei deinen Fotos sehe ich oft, wie schön Dinge fotografiert werden können mit einem tollen Fotoapparat und einem noch tolleren Auge!
    Mit Gruß von Clara
    Auf der Fischerinsel in unmittelbarer Nähe habe ich bis 1985 gewohnt - die schönste Wohngegend für mich, die ich bisher in Berlin hatte.

    AntwortenLöschen
  5. Das ist schon ein sehr schönes Gebäude und wirklich einmal gut fotografiert.
    GLG Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  6. "Nicht schlecht, Herr Specht" - so ließ es sich doch leben. Das sieht wirklich prächtig aus und du zeigst es uns sehr detailreich.
    Danke für's Mitmachen, liebe Jutta und herzliche Grüße -
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jutta,

    welch ein wunderschönes Gebäude! So etwas sehe ich mir sehr gerne an.
    Auch dachte ich mir, beim Betrachten Deiner Fotos, eine Reise nach Berlin
    sollten wir uns auch mal wieder ins Programm schreiben!

    Dir einen schönen Start in die neue Woche
    und einen lieben Gruß
    Lilo

    AntwortenLöschen
  8. Wow, das ist ein sehr schönes Gebäude mit seinen vielen Verzierungen und Putten überall. Geradezu prächtig die goldenen Balkongeländer und Fenstergitter - ein wahrer Prachtbau!
    Liebe Grüße Rosi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Jutta,

    ... wieder einmal klasse fotografiert ... haut mich geradezu um. Vor allem mit dieser Perspektive von unten wirkt das noch bombastischer !

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  10. Schmiedekunst passt auch gut zu diesem Projekt, es ist ja quasi die erweiterte Forsetzung des letzten Projekts von Elke. Wie immer zeigst Du uns klasse Aufnahmen.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  11. Die schönen schmiedeeisernen Gitter, teilweise mit Gold belegt, zeugen von alter Handwerkskunst. Heute macht man sich an Neubauten leider nicht mehr die Mühe. Auch ist es sicher eine Frage des Geldes.
    Wunderbar rekonstruiert dieses Gebäude. Und ebenso fotografiert, danke für den Blickwinkel.
    LG, Christiane

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Jutta,

    schöne Kunsthandwerkliche Kostbarkeiten und bei dem großen Treppengeländer hast Du eine interessante Perspektive gefunden.

    LG
    theo

    AntwortenLöschen
  13. Huhu Jutta,
    ein wunderschönes Gebäude wunderschön gesehen und fotografiert!
    Für das Projekt hast Du mit Deiner Heimatstadt ja wirklich kein Problem!
    Liebe Grüße
    little.point Claudia

    PS: Und danke für Deinen Post auf meinem noch ganz jungen Blog*freu*

    AntwortenLöschen
  14. Die Balokone wunderbar, so etwas habe ich noch nicht gesehen, auch noch in Gold.
    Sehr schöne Bilder Jutta,
    Ich wünsche Dir eine schöne Wochen. LG Ulrike

    AntwortenLöschen