Seiten

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Grüße zum Neuen Jahr

Es wird langsam Zeit, Abschied zu nehmen vom alten Jahr. Nur wenige Stunden trennen uns jetzt noch vom Jahreswechsel.
Auch ich muss mich nun verabschieden. Die Taschen sind schon gepackt und ich bin startklar. Morgen geht es ab zu meinem Bruder, der feiert nämlich seinen 65. Geburtstag.

Zuvor möchte ich mich aber noch bei Euch allen ganz herzlich bedanken, dass Ihr mich in Eurer Bloggergemeinschaft so nett aufgenommen habt, aber auch für Eure vielen Besuche auf meinem Blog und für die lieben Kommentare. Ohne Euch wäre mein Hobby nur halb so schön. Immer gern bin ich bei Euch zu Besuch, denn Eure Beiträge und Bilder sind für Inspiration und eine der kleinen Freuden des täglichen Lebens.

Ich wünsche Euch und Euren Familien einen guten Rutsch in das neue Jahr, weiterhin viel Glück und Gesundheit und dass Eure Wünsche alle in Erfüllung gehen.



Aufwiedersehen im neuen Jahr!

Eure

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Ein kleiner Federbausch


Die kleinen Schwanzmeisen sind noch quirliger als die anderen. Deshalb habe ich mich riesig gefreut, als ich das kleine Kerlchen heute erwischt habe, auch wenn hier nichts von dem langen Schwanz zu sehen ist.


Vielen Dank für's Anschauen!

Dienstag, 28. Dezember 2010

Ein großes Kernchen ...

... für ein kleines Kerlchen.


Bei uns hat es in der Nacht wieder geschneit. 5 cm sind sicher wieder dazu gekommen. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann wir das letzte Mal soviel Schnee hatten - ich glaube nicht mal im letzten Winter.

Vielen Dank für's Anschauen!

Montag, 27. Dezember 2010

Die Wuhle

Die Wuhle ist ein kleiner Fluss in Berlin und Brandenburg. Sie ist ein Nebenfluss der Spree und entspringt bei Ahrensfelde, nahe der Stadtgrenze von Berlin. Die Wuhle hat eine Länge von rund 16,5 Kilometern, von denen sie 15,2 Kilometer auf Berliner Stadtgebiet verläuft und bei Spindlersfeld in die Spree mündet.

Wer daran interessiert ist, noch mehr zu erfahren, kann sich z.B. hier informieren: Die Wuhle

Es gibt auch den Wuhletal-Wanderweg, der zum großen Teil dem Verlauf der Wuhle folgt. Darüber werde ich in einem späteren Post berichten.







Vielen Dank für's Anschauen!

Sonntag, 26. Dezember 2010

Extra für Dich ...

... liebe Elke stelle ich heute dieses Bild ein verbunden mit einem
ganz großen Dankeschön.



Vielen Dank für's Anschauen!

Samstag, 25. Dezember 2010

Am Morgen ...

...hat jemand ganz ungeduldig darauf gewartet, dass ich wieder vom Balkon verschwinde.







Vielen Dank für's Anschauen!

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Zum Weihnachtsfest



Ich wünsche Euch und Euren Familien von ganzem Herzen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest.


Eure

Montag, 20. Dezember 2010

Wuschewier im Oderbruch

Unweit von Neutrebbin liegt der kleine Ort Wuschewier. Sehenswert ist das 1764 im Fachwerkstil erbaute Schul- und Bethaus, welches vor einigen Jahren mit histo­rischen Techniken und Materialien wie Lehm, Sand und Stroh restauriert wurde (1. Bild).
Ein langgestrecktes Lehmfachwerkhaus mit Schilfrohreindeckung direkt am Dorfanger, das nur wenige Jahre nach der Trockenlegung des Oderbruchs erbaut wurde. Es ist das älteste seiner Art im Oderbruch und ist von anderen Fachwerkhäusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert umgeben.


Am Sonntagmorgen zeigte das Thermometer minus 19 Grad an, aber trotzdem konnte mich nach dem Frühstück nichts mehr halten. Ich musste unbedingt raus, auch auf die Gefahr, mir die Finger abzufrieren.
Die Sonne schien zwar nicht, aber der Nebel hatte dafür gesorgt, dass alles bereift war und zwar so bereift, wie ich es in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen habe.





















Hier nun noch ein paar Detailaufnahmen.







Vielen Dank für's Anschauen!

Ich bin wieder da!

Wenn wir unseren Bruder - meine Schwester und ich - in Wuschewier im Oderbruch besuchen, dann steht auch immer ein Spaziergang an der Oder auf dem Programm. Wie Ihr auf dem Bild aber selbst feststellen könnt, gab es an diesem Tag nicht viel von der Oder zu sehen.


Deshalb haben wir es uns dann auch bei Kaffee, Kuchen und Kerzenschein am warmen Ofen gemütlich gemacht.






Für die sozusagen vernebelten Aussichten wurden wir am nächsten Tag voll und ganz entschädigt - dazu im nächsten Post mehr.


Vielen Dank für's Anschauen!